Transline Sortware Lokalisierung für SAP S/4HANA

07.10.2020

Lokalisierung für SAP S/4HANA: Was ist möglich – und wie?

Länderversionen – Sprachpakete – Übersetzungen

Welche strategischen Ansätze sind bei einer Migration nach SAP S/4HANA für mein Unternehmen die richtigen? Und vor allem: Wie sieht es nach der Migration mit der Übersetzung von Oberflächen, Customizing und Eigenentwicklungen aus? In diesen und anderen multidimensionalen Lokalisierungsfragen kennen sich die Software- und SAP-Übersetzungsspezialisten von Transline Software Localization GmbH bestens aus.

Erstellen auch Sie aktuell in Ihrem Unternehmen mit Hochdruck Vorstudien zur Umstellung auf SAP S/4HANA? Oder entwickeln Sie bereits eine Roadmap, um die Transformation so zügig wie möglich voranzutreiben?

Zwar gibt SAP seinen Anwendern mehr Zeit, indem sich die Wartung für die Business Suite 7 und somit der Kernanwendung ERP 6.0 bis Ende 2030 verlängert. Einen Grund, das hochkomplexe Migrationsprojekt auf die lange Bank zu schieben, gibt es allerdings nicht: Zum einen will es strategisch optimal durchgeplant sein, zum anderen bietet SAP S/4HANA Unternehmen enorme Vorteile, darunter Analysen in Echtzeit, Zeitersparnis durch kürzere Innovationszyklen und eine hohe Benutzerfreundlichkeit mit dem Oberflächenkonzept SAP Fiori.

Mit SAP S/4HANA ergibt sich die Chance, IT und Geschäftsprozesse von Grund auf zu modernisieren und damit den Weg in die digitale Zukunft einzuschlagen.

Greenfield oder Brownfield?

Eine der am meisten diskutierten Fragen bei der Migration zu SAP S/4HANA ist: den Greenfield- oder den Brownfield-Ansatz wählen?

Greenfield steht dabei für die Neuimplementierung „auf der grünen Wiese“. Sehen Sie wesentliche Vorteile in der Umgestaltung Ihrer Prozesse – und daraus resultierender Funktionalitätssteigerung und Kostenreduktion –, dann könnte Greenfield der richtige Ansatz für Ihr Unternehmen sein.

Brownfield hingegen ist eine Systemkonversion, die einem traditionellen Upgrade ähnelt. Sie bietet sich bei Unternehmen an, deren SAP-Systeme sehr komplex sind und die daher den weniger disruptiven Ansatz bevorzugen. Die bestehenden Prozesse werden dabei weitestgehend übernommen, wodurch Customizing und Eigenentwicklungen beibehalten werden können. Brownfield ermöglicht somit einen schnelleren Aufbau der neuen Umgebung und die schrittweise Nutzung der Möglichkeiten von SAP S/4HANA.

On-Premise, Cloud oder Hybrid?

SAP S/4HANA steht als On-Premise- oder Cloud-Anwendung zur Verfügung. Dazwischen bietet SAP verschiedene hybride Bereitstellungsmodelle an. Unternehmen sind gut beraten, im Vorfeld genau abzuwägen, was sie mit ihrem ERP vorhaben und wie sie ihre IT-Strategie vorantreiben möchten.

Cloud ist die Antwort auf eine steigende Komplexität und lokale gesetzliche Anforderungen. So kann eine Vertriebsgesellschaft im Ausland über die Cloud schnell an das Core-ERP-System im Headquarter angebunden werden, ohne die zentralen Geschäftsprozesse zu stören. Eine flexible Skalierbarkeit und oftmals geringere Kosten durch „Pay-per-Use“ sind ebenfalls Argumente für die Cloud. Ein hoher Grad an Standardisierung geht allerdings auch mit eingeschränkten Individualisierungsmöglichkeiten einher.

On-Premise heißt, das Unternehmen betreibt sein eigenes Rechenzentrum. Die interne IT-Abteilung verfügt über das entsprechende Know-how, um alle Wartungs- und Reparaturarbeiten durchführen zu können. Vorteil dieser Lösung ist, dass alle Daten auf dem firmeneigenen Server liegen und das Unternehmen kundenspezifische Softwareanpassungen selbst vornehmen kann. Herausfordernd können wiederum die Kosten für die Hardware sowie ein hoher Aufwand für Software-Updates, Lizenzwartung und Skalierung sein.

Hybrid ist eine Kombination der beiden oben beschriebenen Szenarien, also der gleichzeitige Einsatz von Cloud- und On-Premise-betriebenen Systemen. So können Unternehmen beispielsweise ihre geschäftskritischen Kernprozesse mit SAP S/4HANA On-Premise lokal auf ihren eigenen Servern betreiben, während weniger kritische Prozesse, die keiner individuellen Anpassung bedürfen, in die Cloud ausgelagert werden. So profitiert das Unternehmen einerseits von gewissen Standards und kann zugleich auf individuelle Anforderungen eingehen.

Welche Möglichkeiten bieten die unterschiedlichen SAP-Lösungen?

Bei all diesen Neuerungen ist es gut zu wissen, dass Transline Software Localization international agierende Kunden auch nach der Migration auf SAP S/4HANA wie gewohnt bei der Lokalisierung individueller Anpassungen unterstützt.

Sowohl bei SAP S/4HANA On-Premise als auch bei der Enterprise- und der Private-Cloud-Version ist es nach wie vor möglich, die Transaktion SE63 inklusive des SAP-Translation-Hub (STH) sowie unsere eigenentwickelten Add-on-Tools vollumfänglich für die Übersetzung einzusetzen – und so Kosten zu sparen. Gut zu wissen: Auch SAP-Fiori-Oberflächen übersetzen wir für unsere Kunden.

SAP S/4HANA On-Premise stellt SAP aktuell mit 63 Länderversionen und 39 Sprachen zur Verfügung. Customizing, Eigenentwicklungen und Modifikationen sind weiterhin unbegrenzt möglich. Sie können in der bekannten Weise Customizing und eigene Entwicklungen erstellen und von uns lokalisieren lassen. Über die UI haben Sie Zugang zu SAPGUI, Fiori und NetWeaver Business Client – und damit auch zu LXE-Master und Transaktion SE63.

SAP S/4HANA Enterprise Cloud (HEC) ist im Prinzip eine Kopie Ihres Systems, welches Sie über das Rechenzentrum eines Partners oder Hyperscalers nutzen. Sie haben hier die gleichen Möglichkeiten für Customizing, Eigenentwicklungen und Modifikationen wie bei der On-Premise-Version – und damit auch für die Übersetzung. Auch hier stellt SAP momentan 63 Länderversionen und 39 Sprachen zur Verfügung.

S/4HANA Single Tenant Edition (STE) dagegen geht in die „Private Cloud“. BAdIs und User Exits funktionieren, während Modifikationen und ABAP-Add-ons nicht möglich sind. Auch hier haben Sie Zugriff auf alle 63 Länderversionen, für die SAP 39 Sprachenpakete liefert.

S/4HANA Multi Tenant Edition (MTE), die „Public Cloud“, ist die richtige Lösung für all diejenigen, die sich mit ihren Systemen und Abläufen künftig nah am Standard und den damit verbundenen Vorteilen orientieren möchten. Modifikationen sind hier daher keine Option. Wird Customizing gewünscht, übersetzen wir die Texte manuell für Sie – denn da bei dieser Lösung keine SAP GUI zur Verfügung steht, ist auch ein Einsatz der Transaktion SE63 nicht möglich. Ob eine Standardlösung hierfür entwickelt wird, bleibt abzuwarten. Aktuell bietet SAP in der Public Cloud immerhin 40 Länderversionen und 25 Sprachen an.

Software lokalisieren leicht gemacht

SAP Translation and Consultancy Partner. Wir sind auditiert und zertifiziert. Denn in unserer global vernetzten Welt sind die Ansprüche hoch: Wer sich auf internationalen Märkten nachhaltig behaupten und Menschen anderer Sprachräume erreichen will, braucht interkulturelles Verständnis, intelligente Technologien wie SAP und die Expertise von Sprachspezialisten wie Transline Software Localization. Eine hohe Akzeptanz in allen Geschäftsprozessen ist die notwendige Grundlage für produktives und effizientes Arbeiten. Und das gelingt nun einmal besser in der eigenen Muttersprache.

Internationale Rollouts. Klare und verständliche Kommunikation sowie das Bedienen kultureller Identität vermindert Missverständnisse und setzt Potentiale frei – für Wachstum und nachhaltigen Erfolg. Bei einem globalen System-Rollout gesellen sich sprachliche Herausforderungen, wie beispielsweise längenbegrenzte Displayfelder, noch hinzu. Für das Lokalisieren Ihrer bedarfsgerechten Anpassungen nach einem System-Upgrade oder einer Migration bedarf es eines starken Partners mit fundiertem SAP- und Prozess-Know-how. Transline Software Localization bietet den kompletten Rundum-Service: alle Leistungen aus einer Hand, vom Prozess-Setup bis hin zum abschließenden Language-Acceptance-Testing.

High-End-Sprachtechnologien. Zusätzlich zum Übersetzungs- und Consulting-Service bieten wir unseren Kunden eigenentwickelte Tools, die das Übersetzen von SAP-Texten für unsere Kunden noch schneller und effizienter machen und die Gesamtqualität und -konsistenz der jeweiligen Sprachversion noch erhöhen. Noch vor dem Start Ihres Sprachprojekts kann Ihr Übersetzungsvolumen durch unser cleveres Language Engineering faktisch reduziert werden. Das spart Zeit und Kosten – für global erfolgreiche SAP-Projekte.

Wir beraten Sie gern